Playstation VR kostet 399 Euro

Das sich das PlayStation VR Headset großer Beliebtheit erfreut, ist kein Geheimnis. Sony hat ein Headset auf den Markt gebracht, welches relativ günstig ist, einen großartigen Komfort bietet und mit hervorragenden Titeln wie Rigs, Thumper, Driveclub VR, Tethered und vielen weiteren ausgestattet ist. Mit dem breiten Software-Support schafft es Sony, dass sich eine große Zielgruppe angesprochen fühlt. Alleine in die Rolle von Batman zu schlüpfen, sollte für einige Kunden bereits ein ausreichender Kaufgrund sein.

Nachfrage nach PSVR übertrifft die Erwartungen von GameStop

Rail Shooter für PSVR

Until Dawn: Rush of Blood für PSVR

Bob Puzon, Senior VP of Merchandising bei GameStop, sagt, dass das PSVR Headset einen beeindruckenden Start bei GameStop hingelegt hat und die Erwartungen des Händlers weit übertroffen habe. Deshalb habe man nun auch mehr Einheiten für die Feiertage bestellt, um möglichst alle Kunde bedienen zu können.

Somit stehen die Chancen gut, dass Sony noch vor Weihnachten die Händler wieder mit neuen PSVR Headsets versorgen kann. Aktuell kennen wir nicht die genauen Verkaufszahlen von Sony, aber das Unternehmen hat zum Start wohl bereits mehrere Hunderttausend Exemplare verkauft. Alleine in Japan konnte das Unternehmen 50.000 Headsets in den ersten Tagen verkaufen. Außerdem konnte kein VR Headsets zum Start mehr Artikel in der Presse generieren als PSVR.

Auch wenn PSVR beim Tracking nicht mit der Konkurrenz mithalten kann und die Move Controller deutlich schlechter sind als die Controller der HTC Vive, so hat Sony etwas geschafft, was der Konkurrenz leider nicht gelungen ist. Sony weckt mit PSVR das Interesse einer großen Käuferschicht und holt Virtual Reality aus der aktuellen Nische heraus.

Doch auch Menschen die auf ein PC-System setzen und sich keine PlayStation kaufen wollen, könnten demnächst deutlich günstiger in die VR-Welt einsteigen. Microsoft hat gestern einige neue VR-Headsets angekündigt und sagt, dass diese bereits ab 299 US-Dollar verkauft werden sollen. Somit würde Microsoft den Preis des PSVR Headsets sogar unterbieten. Der Komfort könnte sogar ähnlich sein, denn hier scheint man sich Sony als Vorbild genommen zu haben.

Doch es gibt auch erste Entwickler, die das PlayStation VR Headset mit dem PC und dem Mac nutzbar machen wollen. Aktuell gibt es bereits schon eine App für Mac-Systeme, mit der ihr 360 Grad Videos mit PSVR anschauen könnt.

[Quelle: Upload VR]
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei