Palmer Luckey verlässt Oculus

Palmer Luckey hat in den letzten Jahren bewiesen, dass der amerikanische Traum für manche Menschen plötzlich in Erfüllung gehen kann. Dank dem Internet brachte er seine Neuauflage der Virtual Reality Brille aus der Garage in die weite Welt, fand Unterstützer und gründete mit diesen ein Unternehmen, welches kurze Zeit später für 2 Milliarden US-Dollar an Facebook verkauft wurde. Doch es gab auch sehr schwierige Zeiten und nun verlässt Palmer Luckey das Unternehmen, obwohl das eigene Produkt erst seit einem Jahr auf dem Markt ist.

Palmer Luckey verlässt Oculus

Facebook möchte sich nicht weiter zu den Gründen äußern und schreibt, dass man Palmer vermissen werde. Palmer war lange Zeit das Gesicht von Virtual Reality, doch in den letzten Monaten hat sein Ruf leider stark gelitten. Der Rechtsstreit mit ZeniMax, die Unterstützung von Donald Trump, die Unterstützung der Verunglimpfung von Hillary Clinton und der schleichende Wandel von Oculus haben kein gutes Licht auf Palmer geworfen und da er stets auf Reddit aktiv war, wurde er auch stets persönlich für seine Handlungen angegriffen. Irgendwann zog sich Palmer mit seinem Reddit-Account zurück und auch ansonsten gab es in den letzten Wochen keine Nachrichten von Palmer, der sich zuvor regelmäßig zu diversen Themen äußerte.

Palmer Luckey || Quelle: Facebook

Welche Pläne Palmer in den kommenden Jahren verfolgen will, wissen wir nicht. Er ist mittlerweile 24 Jahre alt, das Konto ist prall gefüllt und seine Kontakte sollten in alle Ebenen reichen. Wir müssen uns also keine Sorgen machen, dass Palmer zukünftig ein langweiliges Leben führen wird. Doch auch wenn man berechtigte Kritik an Palmer äußern kann, so geht dennoch ein Teil der Virtual Reality Szene verloren, ohne den es vielleicht heute keine Virtual Reality Technologie für Konsumenten gäbe.

Wir wünschen Palmer alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass er irgendwann zur Virtual Reality Industrie zurückfindet.

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
22 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Karl Martell
Karl Martell
3 Jahre her

Chris, es stünde Ihnen gut, ihre politische Gesinnung Ihren Lesern besser vorzuenthalten. “…die Unterstützung von Donald Trump, die Unterstützung der Verunglimpfung von Hillary Clinton und der schleichende Wandel von Oculus haben kein gutes Licht auf Palmer geworfen”. Das ist eine Meinung und lässt die gebotene Neutralität vermissen. Ich zum Beispiel finde, dass beide Punkte, die sie an Lucky kritisieren, vollkommen korrekt von ihm geäußert wurden. Meine Meinung kann ich auch gut vertreten. Jedoch kann ICH es mir leisten eine Meinung kundzutun, Sie jedoch in einem Artikel über VR-Hardware sollten das besser nicht machen. Auch Sie haben Konkurenz und Ihre Besucher einen Addblocker.

pyrobahne
pyrobahne
3 Jahre her
Reply to  Karl Martell

Finde ich nicht! Das Schlechte Licht wurde auf Luckey geworfen, weil er sich überhaupt so stark politisch in das Rampenlicht gerückt hat.
Hätte er Hillary kritisiert und eine Hass-Kampagne gegen Trump unterstützt, wäre er genauso kritisiert worden.
Als Aushängeschild einer VR-Firma sollte man sich bei solchen Sachen zurückhalten.
Dass auf Luckey “schlechtes Licht geworfen” wurde, ist nun mal Tatsache und keine subjektive Meinung.
Dazu kann sich jeder auf Reddit die Diskussionen anschauen, welche die Abneigung vieler Leute gegen Luckey eindeutig belegen.

Karl Martell
Karl Martell
3 Jahre her
Reply to  pyrobahne

Sicher, aber nur weil “viele” Leute eine Abneigung gegen ihn entwickelt haben, heisst es nicht, dass evtl. eine stille Mehrheit eine Zuneigung entwickelt hat. Denn nach meinem aktuellen Wissenstand pendeln in den USA die Trump Befürworter und Gegner sich um die 50% ein. Es ist grundsätzlich ein Fehler in Foren die Anzahl Zustimmungen oder Abneigungen zu bewerten. Es ist statistisch bewiesen, dass sich nur dann jemand zu Wort meldet, wenn er ein Problem mit etwas hat. So erging es auch mir. Und so ist zu erwarten, dass Trump Gegner nun auch sich hier äußern werden. Was sie vorher sicher nicht getan hätten.

Solche “Meinungen”, evtl auch unbeabsichtigt, führen immer mehr zur aktuellen grassierenden Spaltung in der Gesellschaft. Ich habe einfach keine Lust mehr immer politisch manipuliert zu werden, wenn ich ein Medium aufrufe, welches eigentlich sich mit einem Thema beschäftigt, welches mit Politik nichts am Hut hat.

Und nun meine Meinung zu Luckey: Ich denke er macht es völlig richtig, zieht sich mit seinen zig millionen Guthaben, schön aus der Öffentlichkeit zurück, da er weiss, dass er gegen die noch herschende Deutungshoheit der “linken” keinen Stich machen kann. Jedoch wird er dadurch seine Meinung nicht ändern, sondern gestärkt, wenn die Zeit reif ist, wieder in Erscheinung treten. So wird es wohl vielen Menschen gehen. Und die Überraschung, wie schnell die Deutungshoheit sich am Zeitpunkt X wendet, wird sehr groß sein. Das werden sicher keine schönen Zeiten. Und das Thema, unser tolles Hobby VR, wird dann leider nicht mehr so relevant sein, wie es jetzt ist.

Fiu
Fiu
3 Jahre her
Reply to  Karl Martell

Fehlt nur noch das Wort “Lügenpresse” in deinem Elaborat. Herrschende Deutungshoheit der Linken – so ein Schrunz. Was der von dir so unverhohlen hochgehobene Trump für ein desaströses Bild abgibt, scheint dir wohl entgangen sein.

Karl Martell
Karl Martell
3 Jahre her
Reply to  Fiu

Ob man die Medien pauschal als Lügenpresse bezeichnen könnte, kann ich nicht sagen. Das Trump ein desaströses Bild abgeben soll, sehen aber genau jene, die der Presse blind vertrauen. Ich bin da lieber unideologisch unterwegs. Ich bin weder für Trump noch gegen ihn, da die Möglichkeiten der realistischen Meinungsbildung zur Zeit arg beschränkt sind, eben wegen der noch vorherschenden Deutungshoheit der Linksideologen, die du nicht zu erkennen vermagst. “Welche Tür?” – Bernard in Westworld ;)

Fiu
Fiu
3 Jahre her
Reply to  Karl Martell

Ja ne, klar. Dass Trump entgegen seinen großspurigen Wahlkampftiraden dabei ist, der Wallstreet die Macht und die Deregulation zurückzugeben, sein Kabinett mit genau diesen Geschäftsleuten und Bankstern besetzt, mit seinen Gesetzesänderungen einen Schiffbruch nach dem andern erlebt – all das sind Erfindungen der Linkspresse.

Schöne Welt, die du dir da zusammenbaust. Erinnert irgendwie an Pipi Langstrumpf.

Na dann.

Urbane
Urbane
3 Jahre her
Reply to  pyrobahne

Es handelt sich bei diesem Artikel um einen Kommentar und keinen neutralen Bericht. Bitte als “Kommentar” kennzeichnen. “Schlechtes Licht” ist eine Wertung, ein Etikett, die hier nicht hingehört. Die Interpretation der Tatsachen, ist doch bitte dem Leser zu überlassen.

Schlockie
Schlockie
3 Jahre her
Reply to  Karl Martell

Erstens hat er damit komplett Recht.- Das ist keine reine Meinungsäußerung, sondern schlichtweg eine Tatsache. Palmer hat es sich mit vielen verdorben durch diese Aktion. Und zweitens brauchen wir in diesen Zeiten genau diese Menschen, die den Maximalegoisten entgegentreten. Trump und Co sind nichts anderes als die Perfektion des Narzissmusses und Maximalegoisten. Das eine finanzielle Unterstützung Palmers verwendet wird um politische Gegner zu mobben kann in keinem Falle Gut geheißen werden. Ich will hier aber keine politische Diskussion starten, sondern schlichtweg die Gegenmeinung zu Ihrer , Karl Martell, darstellen. Und wenn Sie ihre Meinung äußern, sollten Sie vielleicht versuchen dies als ihre eigene Meinung darzustellen und nicht als die der Allgemeinheit. Wenn Sie schreiben “es stünde Ihnen gut” stellen Sie ihre eigene Meinung als allgemeine Meinung dar.

Bundestrojaner
Bundestrojaner
3 Jahre her
Reply to  Schlockie

“Maximalegoisten”?,Was ist das denn? :D Soll sich wohl besonders bedeutungsschwanger anhören?So wie viele sinnlose Wortkreationen in letzter Zeit xD

Darmflorist
Darmflorist
3 Jahre her
Reply to  Bundestrojaner

Na aber es triff es doch auf den Kopf!

Bundestrojaner
Bundestrojaner
3 Jahre her
Reply to  Darmflorist

Naja,meine Oma ist schon seit ein paar jahren tot,nicht “Minimal Tot” und auch nicht “Maximal Tot”.Einfach nur Tot.Da mus man nicht irgendwelche irrwitzigen superlative hinzudichten wenn eine Bezeichnung vollkommen genügt.Er ist einfach Egoist oder halt nicht.Das sind einfach unnötige Wortfindungen die dann bis zum erbrechen wiederholt werden bis die Bedeutung des Ursprünglichen Wortes komplett verschwunden ist.Da sind Differenzierungen vollkommener Blödsinn und lenken von der eigendlichen sache nur ab.

Bundestrojaner
Bundestrojaner
3 Jahre her
Reply to  Bundestrojaner

Aber hey,ich will hier jetz kein Erbsenzählerei lostreten.Trump juckt mich Maximalwenig :D
Der ist weit genug weg,bin wegen Ultramaximalistischer VR High-End-Megatechnik hier ;)

Pan
Pan
3 Jahre her
Reply to  Bundestrojaner

Das bundesdeutsche Trump-Bashing hat ja auch neben dem Oppositionsbashing den Zweck, in die alte, kaiserlich-königliche treudeutsche Regierungshörigkeit wieder einzuschwenken. Wehret den Anfängen lol

Karl Martell
Karl Martell
3 Jahre her
Reply to  Schlockie

@Schlockie. Da haben wir ja den ersten, der sich für so allumfänglich informiert hält, dass er sich selbst in seiner Arroganz so erhöht dass er sein Weltbild als allgemeingültig ansieht. Ich im Gegensatz zu ihnen habe meine Meinung deutlich als meine Meinung kenntlich gemacht. “Es stünde ihnen gut… Neutralität zu bewahren”, ist die von mir getätigte Aussage und die im Gegensatz zu Ihrer ist diese allgemeingültig. Andere Äußerungen waren meine Meinung, die ich aufgrund meines aktuellen Wissenstandes wiedergeben kann. Schlagen Sie mal unter Dunning-Kruger Effekt nach, er erklärt ihren Auftritt hier. Ich möchte auch mal einen so tollen Begriff, wie sie kreieren: “Maximalmindererfahren” trifft dann wohl auf Sie zu. ;)

Es sind Leute wie Sie, die in ihrer Unerfahrenheit zwar beabsichtigen die Gesellschaft zu retten, sie tatsächlich aber immer weiter auf den Abgrund zu treiben.

Pan
Pan
3 Jahre her
Reply to  Karl Martell

So isses, Karl. Gut gemeint ist noch nicht gut gemacht. Moralistischer Bias hat noch so manchem Klugen die Denkfähigkeit nachhaltig geraubt. Ich bin zwar ein ausgewiesener Ausländerfreund, jedoch darf das nicht zu einer Verklärung führen, wie sie heutzutage grassiert. Faschismen gibts nicht nur im europäischen Kulturkreis. Das begreifen manche nicht, weil sie ihr Feindbild auf den alten weißen Mann festgetackert haben.

Mario
Mario
3 Jahre her
Reply to  Karl Martell

Die Festellung, das Palmers Aussagen und seine Unterstützung für Trump ihn geschadet haben, ist ja nun einmal ein Fakt. Dies so zu sagen hat nichts mit der eigenen politischen Gesinnung zu tun, auch wenn ein Trump-Jünger das wohl einfach tot schweigen würde.

Pan
Pan
3 Jahre her

Jedes Schulkind kann erkennen, daß es neutral hätte heißen müssen: “die Unterstützung von Trump und die Kritik an Clinton”. Mich langweilt solcher Gesinnungsopportunismus nur noch. Daß der komplette Boulevard plus Wallstreet in den USA hinter Clinton steht, sollte jedem dieser Gesinnungsopportunisten die Schamröte ins Gesicht treiben. Ich empfinde jedenfalls eine widerliche Politik von Schönrednern als widerwärtiger als eine von solchen, die offen widerlich sind. Und wer weiß, soweit ist die Politik von Trump ja noch nicht gediehen, vielleicht ist sie ja weniger widerlich als die seiner Vorgänger.

@pyrobahne
“…. und eine Hass-Kampagne gegen Trump unterstützt, wäre er genauso kritisiert worden.”

Wie verblendet muss man sein, um eine solche Aussage zu machen?

Mario
Mario
3 Jahre her
Reply to  Pan

Die Seiten, die Palmer bekanntlich unterstützt hat, waren keine kritischen Newsseiten mit konservativem Hintergrund, sondern es waren Seiten, die bewusst Falschmeldungen gegen Clinton verbreitet haben um Rufmord zu betreiben. Der Begriff Verunglimpfung trifft es also auf den Punkt, Lügen und Hetze sind etwas anderes als Kritik. Auch das ist völlig unabhängig des eigenen politischen Hintergrundes zu betrachten. Hetzseiten wie Breitbart sollte man auch dann ablehnen wenn sie nach eigener Meinung gegen die “richtigen” Menschen hetzen. Wer diese gut heißt und deren Hetze als “Kritik” hinstellen will, nur weil es einem gerade passt, trägt Mitschuld daran das der Ton in der Politik immer populistischer wird.

Pan
Pan
3 Jahre her
Reply to  Mario

Schau Mario, “Hetzseiten” ist für mich eine Verunglimpfung, eine unzulässige Verallgemeinerung. Lese mal Klonovsky, Tichy´s Einblicke oder auf der “Achse des Guten”, Klonovsky etwa dokumentiert in seinem Online-Tagebuch sehr schön aus, wer alles ebenso hetzt. Etwa die Süddeutsche oder SpiegelOnline. Mich langweilen auch Verschwörungstheoretiker, aber manchmal findet auch ein blindes Huhn ein Korn und manchmal erweist sich der Körnerhauptbeauftragte (die als seriös geltenden Medien) als ideologisch verstockt. Ich empfehle immer breit gestreutes Lesen, vollkommen auf Vorfilter wie “Hetzseiten” zu verzichten, damit man sich nicht in eine Filterblase hineinliest. Informiere dich mal über Prof. Bassam Tibi, Prof. Ruud Koopmans oder all die vor dem (gelebten!) Islam geflohenen Frauen wie Ayaan Hirsi Ali, um zu kapieren, daß nicht alle Kritik an Muslimen irrational ist. Und um den Islam geht es doch stets, wenn es um Trump, “Rechts” usw geht.

Dave
Dave
3 Jahre her

Ich finde es schade, das dieser Artikel dafür hergezogen wird, eine politische Debatte loszutreten. Sei es nun, weil der Redakteur unterbewusst oder bewusst seine Meinung hat einfliessen lassen oder wegen Trump und Co. im allgemeinen.
Ich fände es schön wenn man dies woanders austragen könnte oder sich an den Verantwortlichen direkt wendet.
Dies gehört nicht in die Kommentare. Hier gehört eher her, das man es schade findet das er geht oder hey gott sei dank ist er nun weg.
Jedoch ist das meiste was ich lese sein politischer Standpunkt oder was der Red. verzapft hat.

March
March
3 Jahre her

Hallo Karl,
ich bin der Meinung das es wichtig ist dass in dem Artikel der Hintergrund erwähnt wird weshalb der Palmer “vermutlich” nun seinen Job verloren hat. Er ist auch in der Vergangenheit immer wieder durch geschäftsschädigende und politisch motivierte Aktionen aufgefallen.
Da auch Mark Zuckerberg und praktisch das kompeltte Silicon Valley sich politisch gegen Trump geäussert haben dürfte das bei der Chefetage bei Facebook nicht gut angekommen sein. Also das ganze Thema ist politisch und bei dem Thema wäre es ein schwacher Artikel wenn dies unerwähnt bleiben würde denn Palmer ist genau darüber gestolpert.

Marcella
Marcella
3 Jahre her
Reply to  March

Es geht nicht darum, sondern um eine Wertung die als “neutraler” Artikel verpackt ist ohne Kennzeichnung. Lese ich einen Kommentar, so interessiert mich die Meinung des Autors, also die Wertung des Verfassers über die Aktivitäten des Herrn Palmers. Das Problem an diesem Artikel ist, dass es eigentlich ein Kommentar des Verfassers ist und kein “neutraler” Artikel. Die typischen Stilmittel des Kommentars werden verwendet: rhetorische Fragen, Ironie, persönliche Erfahrungen, wertende Substantive und Adjektive, Forderungen.

“Der Rechtsstreit mit ZeniMax, die Unterstützung von Donald Trump, die Unterstützung der Verunglimpfung von Hillary Clinton und der schleichende Wandel von Oculus haben kein gutes Licht auf Palmer geworfen und da er stets auf Reddit aktiv war, wurde er auch stets persönlich für seine Handlungen angegriffen.”

Dies ist ein Kommentar, der eine Meinung vertritt, einen Standpunkt und eine politische Richtung. Er bewertet das Handeln von Herrn Palmer und rückt es in das rechte Licht, welches für den Verfasser “kein gutes Licht” ist. Da der Artikel nicht als Kommentar gekennzeichnet ist, was dieser durch dessen Wesen sein sollte. Bitte den Kodex des deutschen Presserates durchlesen… http://www.presserat.de/fileadmin/user_upload/Downloads_Dateien/Pressekodex2017light_web.pdf