Nvidia-RTX-2060-GPU-VirtualLink

Auf der diesjährigen CES 2019 präsentierte Nvidia seine neue Grafikkarte, die Nvidia RTX 2060 in der Founders Edition mit integriertem VirtualLink-Konnnektor. Seit Kurzem ist die neue GPU-Serie offiziell erhältlich. Allerdings sollten sich interessierte Käufer die Spezifikationen von Drittanbietern genau durchlesen, denn nicht alle Modelle erscheinen mit dem neuen Standardanschluss.

Nvidia RTX 2060 – Viele Partner-GPUs ohne VirtualLink-Konnektor

Die neue Nvidia RTX 2060 mit Turing-GPU-Architektur, Raytracing in Echtzeit und KI-Rendering ist bereits seit wenigen Tagen im Handel erhältlich. Besonders für PC-VR-Einsteiger, die gerade überlegen ihre Hardware aufzurüsten, ist die Grafikkarte gut geeignet. Mit 369 Euro in der Founders Edition von Nvidia bietet die GPU vergleichsweise einen kostengünstigen Einstieg, denn in puncto Performance soll es die Karte laut Verantwortlichen mit einer GTX 1070 Ti aufnehmen können.

Nvidia-RTX-2060-GPU-VirtualLink

Image courtesy: Nvidia

Allerdings erscheinen nicht sämtliche Modelle der neuen Grafikkarte mit integriertem VirtualLink-Konnektor. Der neue USB-Typ-C-Standardanschluss erleichtert die Konnektivität von zukünftigen Generationen von VR-Brillen, indem er hochauflösende Screens, Kamera und Sensoren in einem Kabel dank vier integrierten DisplayPort-Spuren vereint. Zudem wird die Signalstärke in 27 Watt übertragen.

Viele Partneranbieter verzichten in ihrer Variante der neuen Nvidia RTX 2060 allerdings aus Kostengründen auf den neuen Anschluss. Ein Schritt, der zum derzeitigen Zeitpunkt durchaus Sinn macht. Momentan ist keine der aktuell erhältlichen VR-Brillen mit dem neuen Anschluss kompatibel. Die Nutzung des praktischen Features ist also momentan schlichtweg unmöglich. Konkurrent AMD verzichtet ebenso bei der neuen Radeon VII auf die Integration von VirtualLink. VR-Neueinsteiger, welche die neue GPU als Zwischenlösung sehen, können also durchaus ein paar Euros sparen.

Wer allerdings bereits für die Zukunft plant, sollte genau auf die jeweiligen Spezifikationen der Karten schauen. Die Modelle Founders Edition von Nvidia sowie Modelle von Gigabyte und Zotac enthalten beispielsweise den USB-C-Anschluss. Zum Kauf der neuen GPU erhält man zusätzlich einen Spielecode für Anthem oder Battlefield V. Höhere Grafikkarten der neuen RTX-Serie, wie beispielsweise die RTX 2070 haben VirtualLink dagegen standardmäßig verbaut.

(Quelle: Upload VR)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei