NVIDIA GeForce GTX 1070 Ti

In Taiwan findet seit einigen Tagen die Computex, eine der größten Computermessen der Welt, statt und versorgt die Besucher auf dem asiatischen Kontinent mit neuesten Informationen über Entwicklungen im Hard- und Software-Bereich. Auch der Grafikkartenhersteller Nvidia war vor Ort und berichtete in einer Keynote über die zukünftige Entwicklung der populären GPUs.

Computex 2018 – Die nächste Generation der GeForce Grafikkarten liegt noch weit in der Zukunft

Der CEO von Nvidia, Jensen Huang, präsentierte die Keynote auf der diesjährigen Computex 2018. Darin sprach er über die zukünftigen Pläne seines Unternehmens, welche in diverse Richtungen gehen sollen, darunter Themen GeForce-GPUs, Künstliche Intelligenz, Robotik und selbstfahrende Autos.

Jensen-Huang-Nvidia-Computex

Eine Frage, die sämtlichen Journalisten unter den Nägeln brannte, bezog sich natürlich auf die nächste Generation der GeForce-Grafikkarten, doch der Chef des Tech-Unternehmens vertröste das Publikum mit folgenden Worten: “Es wird noch eine lange Zeit dauern, bis die nächsten GeForce-Generationen erscheinen werden. Ich werde euch einladen, wenn es soweit ist. Und etwas zu Essen wird es auch geben.”

Eine entmutigende Nachricht für die Gamer-Community, schließlich erfreuen sich GeForce-GPUs großer Beliebtheit bei der Spielerschaft und die ersten GTX-TI-10-Modelle wurden bereits vor zwei Jahren veröffentlicht. Experten spekulieren zum derzeitigen Zeitpunkt über eine Veröffentlichung der nächsten GeForce-11-Modelle noch in diesem Jahr, da Nvidia dazu neigt, seine Ankündigungen relativ nahe zum Verkaufsstart zu verkünden. Wie man Huangs Aussage interpretiert, sei dabei offen gelassen. Ob er dies ernst meinte oder eher eine humoristische Äußerung von sich gab, bleibt vorerst unbekannt.

Die Veröffentlichung neuer Grafikkarten wäre auch für den Antrieb des VR-Markts förderlich. Neue leistungsstarke Hardware sorgt automatisch für die Optimierung von VR-Software und würde zudem den Preis für ältere GPU-Modelle senken. Die Reduzierung der Kostenhürde sorgt für einen leichteren Einstieg in die Virtual Reality beim Endkonsumenten.

Vorerst müssen wir uns jedoch bis zur Veröffentlichung der nächsten GeForce-Modelle weiter gedulden. Wir werden euch über Neuigkeiten auf dem Laufenden halten.

(Quellen: Upload VR | PC Gamer)

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
SeblNikoPatrick Wienzekole Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ole
Mitglied

Ne Weile lang auf der Hardwar rumsitzen kann auch Vorteile haben. Entwickler sind gezwungen verstärkt auf performance zu achten und das erhöht die Qualität aller Spiele und Engines. Außerdem kann ich so länger mit meiner Graka leben, ohne mich schämen zu müssen

Patrick Wienzek
Mitglied

I feel you bro.

Niko
Mitglied

Ja wenn erstmal der Markt erobert ist, kann man den Fortschritt selbst bestimmen :/ Adobe kann das besonders gut.

Sebl
Gast
Sebl

Ich denke nicht. Wenn wir ehrlich sind, die 1080 Ti ist zu schwach. Zu schwach für VR, zu schwach für 120Fps/4k auf 65″. Nvidia will doch noch irgendwas in dem Bereich mit Monitoren machen. Wollen die einen Monitor Verkaufen für den es keine Grafikkarten gibt? Wenn ja, wie wollen die das denn hinkriegen? Achja das mit den VR Brillen hat… Weiterlesen »