vr-headsets-microsoft

Microsoft hat vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass es demnächst viele neue Virtual Reality Headsets für Windows 10 geben wird. Als Partner hat Microsoft HP, Lenovo, Dell, Asus und Acer im Boot. Das besondere an den Headsets ist, dass diese mit einem Inside-Out Tracking System ausgestattet sind und somit keine separate Kamera für das Tracking benötigen.

Neue VR Headsets werden mit einem 500 US-Dollar PC funktionieren

Microsoft VR

Wie Microsoft gegenüber Polygon bestätigt, wird man in diesem Monat keine weiteren Informationen zu den Headsets veröffentlichen. Erst im Dezember möchte Microsoft über Details sprechen und dann werden wir erfahren, welche Spezifikationen die Headsets haben. Am 8. und 9. Dezember und am 14. und 15. Dezember werden die WinHEC Events in Shenzhen und Taipei stattfinden und es wird erwartet, dass die Displayauflösung und das FOV dann kein Geheimnis mehr bleiben. WinHEC ist ein Event mit einem speziellen Fokus auf Entwickler. Microsoft wird die Gelegenheit nutzen und mehr Entwickler auf das Creators Update vorbereiten, welches Windows 10 in die virtuelle Realität bringt.

Alex Kipman, Chef der HoloLens Abteilung, sagt, dass die Headsets ein großes Field of View bieten werden. Ob dies eine Einschätzung im Verhältnis zur Oculus Rift und HTC Vive ist, bleibt abzuwarten. Kipman bestätigt außerdem, dass für das Inside-Out Tracking die Technologie der HoloLens verbaut wird. Bei der HoloLens funktioniert das Tracking bereits hervorragend, auch wenn das Headset noch unter vielen anderen Einschränkungen leidet.

Desweiteren sagt Kipmann, dass man die Headsets mit einem PC für 500 US-Dollar betreiben kann. Das klingt zunächst wenig, doch auch Oculus hat die Systemanforderungen erst kürzlich reduziert und Oculus Ready PCs ab 499 US-Dollar angekündigt. Bei dem genannten Preis von Kipmann, liegt die Vermutung nah, dass die Headsets also eine Grafikkarte im Bereich der Nvidia 960 benötigen könnten. Da die Headsets von Microsoft aber ab 299 US-Dollar starten, werden die neuen Headsets wohl der günstigste Einstieg in die virtuelle Welt.

Außerdem kann davon ausgegangen werden, das Microsoft die Headsets auch mit der Xbox Scorpio kompatibel machen will. Daher sollte die Leistung in keinem Fall über der Leistung der Scoprio liegen.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei