Kein Spiel aus dem Hause Valve

Vor wenigen Tagen berichteten wir, dass demnächst ein SteamVR Developer Showcase in Seattle stattfinden wird und mehr als 10 neue Spiele bzw. Erfahrungen vorgestellt werden. Viele Interessenten haben sich gefragt, ob sich unter den 10 Spielen ein Spiel aus dem Hause Valve verbergen könnte. Am Wochenende wurde dieses Thema vom Twitter-Team der HTC Vive noch weiter angeheizt, da sie geschrieben haben:

“Now that we’ve unveiled the Vive Pre at CES, who is excited to see what Valve is unveiling at their content showcase?”

Kein Spiel aus dem Hause Valve auf dem SteamVR Developer Showcase

Eigentlich hätten wir nicht mit einem Titel von Valve auf dem Event gerechnet, doch die Twitter-Meldung vom offiziellen HTC Vive Team hatte bei uns doch Hoffnung geweckt, dass Valve endlich die Katze aus dem Sack lässt. Mittlerweile haben wir aber Angst, dass es gar keine Katze im Sack gibt, denn Chet Faliszek von Valve sagt, dass es auf dem Event nur um Software von anderen Entwicklern für die HTC Vive geht.

“Just to clarify for everyone, the content showcase is about highlighting select 3rd party experiences. Valve is not showing content there.” [Chet Faliszek]

Doch wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Zwar können wir uns nun definitiv damit anfreunden, dass wir in diesem Monat sicher kein Spiel aus dem Hause Valve für die HTC Vive sehen werden, doch vielleicht heben sie sich diese Ankündigung für den Start der Vorbestellungen auf. Ein großer Titel wie Portal könnte den Verkauf der HTC Vive sicher ankurbeln. Auch nutzt Valve immer wieder Portal zur Anpreisung der HTC Vive. Ob im neusten Youtube-Clip oder mit den Werbeaufstellern auf den bekannten Messen. Überall werden wir an Portal erinnert. Zwar könnte es auch daran liegen, dass es bereits eine Apenture-Science-Demo von Valve im Portal-Universum gibt, wir hoffen jedoch auf deutlich mehr.

HTC und die Öffentlichkeit

HTC Vive Pre

HTC Vive Pre || Quelle: HTC

Leider ist es nicht das erste Mal, dass HTC mehr Erwartungen weckt, als für sie selbst gut ist. So hatte man bereits im letzten Oktober den Start der Vorbestellung der HTC Vive nicht ausgeschlossen und gesagt, man solle einfach beim Live-Event zuschauen, wenn man mehr wissen möchte. Anschließend schob man die Bekanntgabe der Verschiebung der HTC Vive bis zu dem Tag auf, an dem viele Interessenten mit einem Start der Vorbestellungen gerechnet hatten. Doch als wäre es noch nicht genug, begründete man die Verschiebung mit einem technischen Durchbruch, welcher erst 2 Wochen vor dem geplanten Release erreicht wurde und noch nicht in den bisher produzierten Einheiten enthalten wäre. Daher wollte man die 7.000 produzierten Headsets an Entwickler geben und nicht in den Verkauf. Komischerweise präsentierte HTC dann auf der CES 2016 die Vive Pre. Die Vive Pre stellt die 7.000 produzierten Headsets dar und der technische Durchbruch soll laut HTC die verbaute Kamera sein. Aber wir dachten, der technische Durchbruch sei nicht in den produzierten Einheiten enthalten und deshalb verschiebt sich alles? Somit ist der Grund der Verschiebung wohl kaum der technische Durchbruch und HTC hat uns auch hier mit falschen Informationen versorgt. Wir hoffen, dass HTC an seiner Kommunikation mit den zukünftigen Kunden noch arbeitet. Gleichzeitig möchten wir uns bei Herrn Faliszek bedanken, dass er die Aussagen stets korrigiert. Danke!

 

Beitragsbild: Twitter

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei