IMR-MACH-II-Pro
Tower Tag auf Steam

Bald werden die Virtual Reality Headsets ihre Kabel abwerfen und drahtlos mit dem PC kommunizieren. TPCAST machte den ersten Schritt für Konsumenten und stellte vor einiger Zeit ein System für die HTC Vive vor, welches bereits zum Anfang des neuen Jahres in China ausgeliefert wird. In der letzten Woche wurde dann RIVVR angekündigt, ein drahtloses System für die Oculus Rift und die HTC Vive, welches ebenfalls im neuen Jahr erscheinen soll. Nun gibt IMR (Immersive Robotics) bekannt, dass das Unternehmen ebenfalls an einem solchen System arbeite, welches sogar Headsets mit 4K pro Auge befeuern können soll.

Kabelloses VR mit 4K pro Auge

IMR möchte sich nicht auf ein spezielles Headset spezialisieren, sondern das System soll mit diversen Headsets verwendbar sein. Trotz der angestrebten Auflösung von 4K pro Auge bei 120Hz soll die Latenz sehr gering bleiben und bei 2-3 Millisekunden liegen. Das System soll mit aktuellen WiFi Standards arbeiten und die Bildqualität soll ebenfalls kaum leiden.

Im Vergleich zur Konkurrenz werdet ihr den Sender und Empfänger aber nicht am Kopf tragen, sondern ihr bekommt einen Gürtel umgeschnallt. Die Daten werden wohl um 95% für die Übertragung komprimiert und anschließend wieder dekomprimiert. Durch einen spezielles Verfahren soll dieser Vorgang weniger als eine Millisekunde benötigen. IMR entwickelt das Produkt für Spezifikationen, die die aktuellen VR Headsets noch nicht besitzen. Damit möchte das Unternehmen sicherstellen, dass das System auch mit den zukünftigen Virtual Reality Headsets verwendet werden kann.

Mach-2K

Der aktuelle Prototyp schafft aber noch keine 4K Auflösung pro Auge und noch keine 120Hz. IMR bezeichnet das derzeitige Produkt als Mach-2K und das System wird bereits seit 2015 entwickelt und die Funktionalität wurde bereits mit dem OSVR Headset unter Beweis gestellt.  Im Moment beherrscht das System eine Übertragung von 2160 x 1200 Pixel bei 90Hz, was für die aktuelle Generation der Virtual Reality Headsets ausreichend ist. IMR ist aber zuversichtlich, dass in der nahen Zukunft die höhere Auflösung und Bildwiederholungsrate erreicht werde. Theoretisch soll sogar ein Spielfeld von 30 x 30 Metern bespielbar sein und somit könnte das System auch sehr Interessant für VR Arcades sein.

Auch wenn die Daten sehr toll klingen, so hat es der Preis aber in sich. IMR möchte das System für 1200 – 1500 US-Dollar anbieten.

(Quelle: Road to VR)

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
4 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Sascha
4 Jahre her

1200$? Nur das Übertragungssystem? Das führt die aktuelle Kostendiskussion ad absurdum.

Balmung
Balmung
4 Jahre her
Reply to  Sascha

Daher vorerst wohl auch nur für VR Arcarde Hallen interessant. Wie gesagt können die auch noch am ehesten Störquellen eliminieren.

Balmung
Balmung
4 Jahre her

Ohje, WiFi… schon mal Jemand ein stabiles WiFi Netz erlebt, wo nicht mal die Leistung einbricht, was bei VR auf keinen Fall passieren darf? Ich nicht, WiFi ist ziemlich störanfällig. Da muss dann wirklich die Umgebung stimmen, damit man das Störungsfrei nutzen kann. Von daher ist bei den Teilen bisher auch immer nur von geringer Latzenz die Rede, aber mit keinem Wort wird die Zuverlässigkeit der Übertragung erwähnt, aus gutem Grund.

Ich bin skeptisch, auch wenn man es auf lange Sicht brauchen wird. Für VR Arcaden aber sicherlich interessant, die können auch leichter Störquellen eliminieren.

John
John
4 Jahre her
Reply to  Balmung

Die Mach 2K wird zuerst an VR Arcades und anderen Unternehmen freigegeben, die die drahtlose Umgebung steuern