HTC Vive online Store

Mit dem HTC Viveport möchte HTC nun auch seinen eigenen Store für Virtual Reality Inhalte auf der ganzen Welt anbieten. Doch was sollte Entwickler dazu bringen, ihr Spiel in den Viveport zu bringen, wenn die Nutzerbasis zunächst extrem gering ist? Dies dachte sich HTC vermutlich auch und zaubert einen Wettbewerb mit einem Preispool von 500.000 US-Dollar hervor.

HTC lockt Entwickler mit 500.000 US-Dollar

Eyetracking für HTC Vive

Die Beta des Viveport ist bereits für Entwickler gestartet und HTC ruft gleichzeitig den Wettbewerb aus, damit der Viveport sich mit Software füllt. Der erste Award den HTC vergibt, fokussiert sich auf non-gaming Anwendungen. Dies sind Anwendungen, die auf Steam eventuell nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdient hätten. Gemeint sind beispielsweise Anwendungen im Bereich Bildung oder Kunst.

Alle Titel, die ab jetzt auf dem Viveport veröffentlicht werden, können an dem Wettbewerb teilnehmen. Später werden 5 Titel pro Kategorie ausgewählt und eine Jury, welche aktuell noch nicht feststeht, wird die Gewinner Anfang 2017 küren.

Die Gewinner in den jeweiligen Kategorien werden ein Preisgeld in Höhe von 50.000 US-Dollar, 30.000 US-Dollar und 15.000 US-Dollar erhalten.

Auch wenn der Viveport aktuell nur offiziell in China nutzbar ist, sollen sich bereits über 7000 Entwickler für den Store registriert haben. Im Herbst diesen Jahres möchte HTC den Viveport dann weltweit starten.

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Tris Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tris
Gast
Tris

Das ist wenig hilfreich. Dann kommen nur immer mehr kleine “Erfahrungen” in den Shop. Die großen Studios müssen für die Vive entwickeln und echte Spiele releasen, was die Massen anzieht… nur scheuen die sich, weil es bisher nur ca. 75.000 verkaufte Vive Geräte sind. Und viel mehr als 500.000 Einheiten werden es auch in 1-2 Jahren nicht werden, weil das… Weiterlesen »