Wenn man Virtual-Reality-Spiele spielt, ist man schnell von der Immersion überwältigt. Geht es jedoch in den Kampf, wird schnell deutlich, dass ein entscheidendes Element fehlt: Feedback bei Treffern am Körper. Hardlight VR möchte dies ändern und konnte den Preis nun so weit reduzieren, dass das Produkt auch für Konsumenten interessant wird.

Hardlight VR Feedback-Weste jetzt deutlich günstiger

Während der Kickstarter-Kampagne in diesem Jahr konnte man sich eine Hardlight-VR-Weste für 499 US-Dollar sichern, doch dieser Preis ist Schnee von gestern. Das Unternehmen wird ab sofort die Weste an Konsumenten für 300 US-Dollar anbieten und Geschäftskunden bezahlen zusätzlich eine Gebühr von 100 US-Dollar im Jahr. Wie der Hersteller mitteilt, werden derzeit schon die ersten Westen an die Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert und neue Bestellungen will man bis zum April abarbeiten.

Doch die Weste wird nicht nur im Preis reduziert, sondern entwickelt sich auch technisch weiter und bietet ein besonderes Feature, welches andere Westen nicht besitzen. Die Mark-III-Version verfügt über Sensoren, welche die Bestimmung der Position der Arme und des Oberkörpers erlauben, damit eure Avatare noch realistischer aussehen und Treffer auch tatsächlich Treffer sind.

Ansonsten verfügt die Weste über 16 Zonen, welche sich einzeln ansprechen lassen. Aktuell unterstützen wohl bereits 16 Titel die Weste, doch wenn man keine Ambitionen besitzt, mit der Weste zu entwickeln oder zu basteln, dann sollte man sich den Kauf genau überlegen. Denn es ist nicht sicher, dass zukünftig weitere spannende Titel einen Support erhalten werden.

(Quelle: Road to VR)

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Balmung Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Balmung
Mitglied

Wenn das Teil was taugt wäre es schon nett, wenn es so viele Entwickler wie möglich unterstützen würden. Nur so haben solche Zusatzhardware überhaupt eine Chance am Markt. Nur ist halt wichtig, dass das SDK möglichst so einfach gestrickt ist, dass eine Unterstützung sehr leicht umzusetzen ist. Daran scheitert es auch oft genug, der zusätzliche Aufwand ist oft zu groß… Weiterlesen »