Auf der NAB (National Association of Broadcasters) in Las Vegas zeigt GoPro weitere Ambitionen im Bereich Virtual Reality. So stellt GoPro eine neue VR-Video Plattform und den Preis des Omni Kamera Rigs vor.

Go Pro Omni Preis

Der aus sechs Kameras bestehende Omni VR Aufbau kann ab jetzt vorbestellt werden und schlägt mit 1.500 Euro zu Buche. Dabei ist zu beachten, dass die GoPro Kameras bei diesem Preis nicht enthalten sind. GoPro nimmt aber auch Vorbestellungen für ein komplettes Set entgegen, welches dann sechs GoPro HERO4 Black Kameras sowie die Kolor Stitching Software enthält an. Das komplette Set kostet ca. 5.400 Euro. Für die meisten Hobby-Filmer sollte dieser Preis zu hoch sein. Eine preisgünstige Alternative könnte die Gear 360 sein, die noch in diesem Quartal erscheinen könnte.

GoPro VR Kamera

Im Vergleich zum Odyssey Rig von GoPro, das aus 16 Kameras besteht und 15.000 US-Dollar kostet, ist das Omni Set aufgrund des günstigeren Preises gut geeignet für den Einstieg in den semiprofessionellen Bereich. Zu beachten ist aber, dass die günstigere Variante im Gegensatz zum Odyssey Setup keine echten 3D 360 Grad Videos aufnehmen kann, was für Virtual Reality nicht optimal ist. Es ist wie so oft nur eine zweidimensionale 360-Grad-Spähre.

GoPro VR

Neben der Ankündigungen des Startes der Vorbestellungen, gab es noch eine wichtige Neuigkeit aus dem Hause GoPro. Mit GoPro VR startet das Unternehmen eine neue Plattform zum Teilen von 360 Grad Videos.

360 Grad Video mit GoPro

GoPro VR ist ab sofort verfügbar. Eine passende App für Android und iOS steht ebenfalls bereit. Die Plattform bietet 360 Grad Videos von GoPro und der globalen Community. Die Plattform hält mehrere Kategorien bereit, durch die ihr euch durchwühlen könnt. Diese reichen von Sport, über Musik bis zur Mode.

Im letzten Jahr hatte GoPro die französische Firma Kolor gekauft, welche eine VR Stitching Software und Content Plattform anbietet. Nun scheint diese Akquisition seine Früchte zu tragen und GoPro stellt neue innovative Produkte vor. Es bleibt spannend, wo die Reise mit den VR-Kameras und Plattformen hingehen wird.

 

[Quelle: VRScout]

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei