David-Jaffe-God-of-War

In einem Gespräch innerhalb eines Livestreams äußerte sich David Jaffe, Entwickler von God of War, neben den Erfolgen des Franchises zudem über die VR-Technologie mit Fokus auf PlayStation VR (PSVR). Mit enthusiastischen Worten verkündet der bekennende VR-Freund währenddessen, seinen Wunsch an einem VR-Horror-Titel zu arbeiten.

David Jaffe – God-of-War-Designer möchte an VR-Horror-Titel arbeiten

Während seines Livestreams führte David Jaffe im Stil einer Talk Show ein Telefongespräch mit Corly Barlog, dem Director und Writer der letzten Teile von God of War. Innerhalb des lockeren Interviews nahm das Thema Virtual Reality einen größeren Stellenwert in der Konversation ein.

Auf die Frage hin, ob sich Barlog zukünftig an der Entwicklung eines VR-Titels beteiligt, rückte das Thema Motion Sickness zunächst in den Vordergrund:

“Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt. Derzeit habe ich selbst noch das Problem, dass mir nach mehr als 25 Minuten innerhalb der VR schlecht wird. Ich habe das Farpoint-Spiel ausprobiert und war begeistert vom Gameplay mit dem Gun-Controller, aber meine Güte! Von der Fortbewegung wurde mir übel. Das neue Firewall: Zero Hour [sic!] sieht aber unglaublich aus! Ich würde es liebend gerne ausprobieren, aber müsste vermutlich unterbrechen, weil mir schlecht werden würde.”

David-Jaffe-God-of-War

Jaffe dagegen ist begeistert von der Technologie und den Möglichkeiten:

“Wenn du einmal Room Scale VR ausprobiert hast, möchtest du nichts anderes mehr probieren. Es ist absolut unglaublich. Ich bin derartig gehookt, dass ich sofort ins VR-Gaming einsteigen würde. Eine gute VR-Erfahrung kann absolut transformativ sein. Mein Traum war immer Spiele in einem Holodeck zu entwickeln, aber dafür werden wir wohl nicht lange genug leben. Room-based VR wirkt jedoch wie die Zukunft des interaktiven Entertainments.”

Auf die Frage hin, welche Art von VR-Titel Jaffe gerne entwickeln würde, teilte er seine Vision:

“Ich würde liebend gerne ein Horror-Spiel machen, welches im Setting des Dammbruchs in Katrina angelegt ist. Also ein Spiel rund um dieses Ereignis mit Särgen, die durch die Straßen gespült werden, ähnlich zum Scuba Diving, jedoch auf einem Boot. Quasi ein “Der weiße Hai” mit übernatürlichen Elementen in einer überfluteten Stadt in New Orleans.”

Seine Liebe für VR-Spiele entwickelte Jaffe beim Spielen von Resident Evil 7 mit der PlayStation VR (PSVR). Die beeindruckende Atmosphäre innerhalb der Sümpfe des Spiels, erzeugte bei ihm eine unglaubliche Immersion und prägten ihn nachhaltig. So bewertet er den VR-Zombie-Titel als eine der besten zehn Spieleerfahrungen, die er jemals machen durfte.

Die gesamte Diskussion zwischen den beiden Videospiel-Designern findet ihr hier:

(Quelle: Upload VR | Video: David Jaffe YouTube)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei