Flatline: Experience the Other Side

Was passiert eigentlich, wenn man stirbt? Die VR-App Flatline: Experience the Other Side für Oculus Rift, HTC Vive und demnächst für PlayStation VR (PSVR) will die Nahtoderfahrung in der virtuellen Realität vermitteln. Angeblich berichten 80 Prozent der Menschen, die diese Erfahrung gemacht haben, dass sie ihr Leben verändert hat. Viele verloren beispielsweise die Angst vor dem Tod oder entwickelten eine intensivere Beziehung zu denen, die sie lieben.
Flatline: Experience the Other Side

Flatline: Experience the Other Side und die Frage nach dem Tod

Die Erfahrung Flatline: Experience the Other Side ist eine Kooperation von Portal Experiences, The Brain Factory and 3DLive. In der virtuellen Realität erlebt man verschiedene Erfahrungen aus der Perspektive der Überlebenden. Sie basieren laut Julian McCrea von Portal Experience auf rund 4000 Interviews, die man in den letzten 30 Jahren in westlichen Ländern, im mittleren Osten und in Asien geführt hat. Die Nahtoderfahrungen in Flatline reichen von realistischen Umgebungen bis hin zu psychedelischen Erlebnissen, bei denen man seinen Körper verlässt. McCrea legt Wert darauf, dass Flatline kein Spiel ist, da man keine Kontrolle über das Geschehen hat. Er vergleicht die Erfahrung mit einer Achterbahnfahrt. Insgesamt sechs Episoden sind geplant. Die erste kürzlich erschienene Erfahrung dauert sechs Minuten und widmet sich Gloria Hipple, die während einer Fehlgeburt selbst am Rande des Todes war. Sie erzählt von ihren Erfahrungen, hinzu kommen Voice Overs von drei Experten.

Wegweisend für die Erforschung von Nahtoderfahrungen war Elisabeth Kübler-Ross. Von ihr stammt das Zitat „Der Tod ist nichts, was du fürchten müsstest. Er kann zur schönsten Erfahrung deines Lebens werden. Alles hängt davon ab, wie du gelebt hast.“ Tatsächlich befindet sich die Forschung in einer Grauzone zwischen Wissenschaft, Esoterik und Religion. Durch Flatline: Experience the Other Side hat man die Gelegenheit, sich intensiver mit dem Thema beschäftigen. Und vielleicht entwickelt man ja sogar selbst eine positivere Einstellung zum Tod und vor allem zum Leben. Die erste Episode kostet knapp 5 Euro und ist im Oculus Store sowie über Viveport erhätlich. Zudem soll bald eine Version für die Playstation VR (PSVR) erscheinen.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei