VR-Project-Fusion-Yamen-Saraiji

Japanische Forscher der Keio-Universität in Tokio entwickelten einen experimentellen Prototyp, der auf dem Rücken einer Person platziert wird und den Träger mit zusätzlichen Roboterarmen versorgt. Die Mensch-Maschine-Kombination nutzt die VR-Technologie zur Steuerung, indem eine zweite Person mittels VR-Brille die Kontrolle über die mechanischen Hände übernimmt.

Prototyp Fusion – Japanische Forscher arbeiten an VR-gesteuerten Roboterarmen

Der Forscher Yamen Saraiji leitet derzeit das Projekt Fusion, das sich mit der Entwicklung von VR-gesteuerten Roboterarmen beschäftigt.

Herzstück des mechanischen Helfers bildet ein Rucksack mit integriertem PC, der auf dem Rücken des Trägers befestigt wird. Dieser sendet kabellos Daten an die beiden Seitenarme, die individuell steuerbar sind. Ebenso verbunden ist eine frei bewegliche Kamera, die über die Schulter des Anwenders blickt und dadurch einer zweiten Person Einsicht über dessen derzeitige Tätigkeit gibt. Die Bewegungen des Trägers werden dank diverser Sensoren in Armen und Kamera erkannt und mitverfolgt.

VR-Project-Fusion-Yamen-Saraiji

Image courtesy: Keio-Universität

Die weitere Person wird mit einer Oculus Rift und dazugehörigen Touch-Controllern ausgestattet, um die Steuerung der Roboterarme innerhalb der Virtual Reality zu übernehmen. Dank Berührungssensoren spürt dieser entsprechende Berührungen mit Gegenständen, um den Träger bei unterschiedlichen Tätigkeiten im wahrsten Sinne des Wortes zur Hand zu gehen.

VR-Project-Fusion-Yamen-Saraiji

Image courtesy: Keio-Universität

Mit den verschiedenen Knöpfen des Controllers sind zudem die Finger gleichzeitig einsetzbar, um filigranere Arbeiten auszuführen und beispielsweise Gegenstände aufzuheben. Außerdem sind die Hände abnehmbar, um die Konstruktion an den Handgelenken des Trägers zu befestigen. Derzeit hält der Akku des Geräts ungefähr 90 Minuten. Das Gewicht beläuft sich auf knapp zehn Kilogramm.

Der Prototyp generiert bereits Aufsehen bei diversen Forschern und soll Investoren anlocken, um ein marktreifes Produkt zu entwickeln. Nach der Weiterentwicklung wäre ein Einsatz sowohl zur Unterstützung von Astronauten wie auch im medizinischen Sektor und in Ausbildungsbereichen denkbar.

Das Projekt Fusion wird auf der SIGGRAPH 2018 vom 12. bis 16. August vorgeführt.

(Quellen: MIT Technology Review | VR Scout)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei