Google Chrome un Virtual Reality
Tower Tag auf Steam

Google hat mit dem Cardboard VR-Viewer einen wahren Virtual Reality Hit gelandet, auch wenn man sich streiten kann, ob dieser eher gut oder schlecht für Virtual Reality ist, denn vielen Leuten wird bei der Benutzung eines Cardboards unwohl. Auf der anderen Seite ist es eine wahnsinnig günstige und einfache VR-Erfahrung, mit der jeder Mensch kurz in VR reinschnuppern kann. Mit der neuen Daydream Offensive möchte Google aber die Cardboards hinter sich lassen und hochwertige Virtual Reality Erlebnisse für eine breite Masse zugänglich machen. Zu einer solchen Offensive gehören natürlich auch die richtigen VR-Apps. Daher hat Google den Chrome Browser für Android nun mit einer VR Shell ausgestattet, mit der das Web in VR durchforstet werden kann.

Das ganze Web in VR mit Google Chrome

WebVR in Google Chrome

Google zeigt 90 FPS in Chrome mit WebVR

Die Idee dahinter ist natürlich nicht gänzlich neu. Auch Samsung hat bereits im letzten Jahr mit “Samsung Internet” einen Virtual Reality Browser vorgestellt. Dieser beschränkt sich aber auf die Verwendung mit der Samsung Gear VR. Das mobile VR-Headset von Samsung hat zwar schon über eine Millionen Nutzer, doch Google Chrome zählt aktuell 1 – 5 Milliarden Downloads. Die neusten Version der Google Chrome Beta und Google Chrome Dev für Android sind bereits jetzt mit der VR Shell ausgestattet. Mit dieser Funktion könnt ihr mit dem Cardboard oder mit Google Daydream das Web unsicher machen, auch wenn die Seiten nicht für VR optimiert sind. Dies bedeutet, dass die Webseiten nicht mit WebVR ausgestattet sein müssen, um im VR-Headset dargestellt zu werden.

Google beschränkt sich mit seiner Arbeit aber nicht nur auf mobile VR-Erfahrungen. Auch für die Oculus Rift und die HTC Vive ist eine entsprechende Google Chrome Anpassung in Entwicklung. Falls ihr am PC bereits ohne speziellen Browser im Web unterwegs sein möchtet, dann könnt ihr auch auf Virtual Desktop zurückgreifen. Mit dieser Software könnt ihr euren kompletten Desktop-Inhalt im VR-Headset darstellen lassen und verwenden.

[Quelle: RoadtoVR]
0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments