In Los Angeles startet die interessante VR-Vorstellung Chained: A Victorian Nightmare, welche als Neuinterpretation von Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte das klassische Theater mit neuester VR-Technologie vereint. Dabei tauchen die Besucher in die immersiven Gefilde ein und treffen währenddessen auf echte Schauspieler, um mit diesen zu interagieren.

Chained: A Victorian Nightmare – Neuauflage von Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte als immersives Theater

In der Erzählung A Christmas Carol von Charles Dickens aus dem Jahr 1843 wird der alte, grantige Geldverleiher Ebenezer Scrooge in einer Nacht von seinem verstorbenen Teilhaber und einzigen Freund Jacob Marley und daraufhin von drei weiteren Geistern besucht, die ihm dabei helfen, eine neue Sicht auf die Welt zu bekommen. Dabei führt ihn der Geister der vergangenen Weihnacht durch seine eigene Lebensgeschichte, während der Geist der jetzigen Weihnacht und der zukünftigen Weihnacht ihm nach und nach die derzeitigen und zukünftigen Umstände seines Handelns aufzeigen. Letztlich durchläuft der alte Geizhals, durch die aufzeigten Missstände, eine komplette Persönlichkeitsveränderung und kann das Weihnachtsfest glücklich mit seinen Geliebten verbringen.

Chained-a-victorian-nightmare-charles-dickens

Der Weihnachtsklassiker wird nun in Los Angeles völlig neu interpretiert, indem die Geschichte dank einer Kombination aus VR-Technologie und Theater nacherzählt wird. Das sogenannte immersive Theater lässt die Zuschauer dank VR-Brille in die virtuellen Gefilde eintauchen und in die Rolle des alten Griesgrams schlüpfen. So dürfen sie in die knapp 12-minütige VR-Erfahrung eintauchen und die Story innerhalb eines viktorianischen Londons genießen. Doch damit nicht genug, denn das Besondere ist der Einsatz von echten Schauspielern, die mit Motion-Capture-Anzügen ebenfalls in die VR eintauchen, die Rolle der Geister übernehmen und an bestimmten Stellen mit dem Gast in und außerhalb der VR interagieren.

Regisseur Justin Denton (bekannt für Legion VR) ist verantwortlich für das Werk und verpasste der Geschichte einen deutlich düsteren Touch, wie er beschreibt:

Ich bin mit Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte aufgewachsen, aber vor meinem geistigen Auge habe ich mir die Geister der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht so viel düsterer und intensiver vorgestellt, als die meisten anderen Interpretationen diese darstellen. Die Zuschauer sollen sich nach Chained fühlen, als wären sie aus einem dunklen, aber wunderschönen Fiebertraum voller Selbstfindung, Faszination, Angst und Wunder erwacht.”

Chained: A Victorian Nightmare wird bis zum 6. Januar 2019 in den GreatCo Studio in Los Angeles aufgeführt.

(Quellen: Upload VR | Become Chained)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei