Amazon Sumerian VR

Heute startete die AWS re:INVENT 2017 in Las Vegas, auf der Amazon ein neues Tool vorgestellt hat: Amazon Sumerian. Es soll die Entwicklung von webbasierten AR- und VR-Erfahrungen vereinfachen und auch Menschen ohne Code-Kentnisse das Erstellen von Erfahrungen ermöglichen. Die fertigen Inhalte lassen sich auf jedem Browser erleben, der WebGL oder WebVR unterstützt. Damit funktionieren die Ergebnisse im Prinzip auf jeder AR- oder VR-Hardware.

Amazon Sumerian: Einfach und schnell entwickeln

Amazon Sumerian ist ein komplett webbasierter Editor, der sich ab sofort als Preview nutzen lässt – sofern man sich angemeldet hat. Wer noch kein AWS-Konto besitzt, muss sich erst eines zulegen, denn die Preview setzt eine AWS-Identifikation voraus. Diese benötigt nach der Registrierung noch eine Kreditkartennummer zur Verifizierung der Identität. Wer alle Hürden geschafft hat, kann dann endlich loslegen.

Amazon Sumerian VR

Sumerian will so einsteigerfreundlich wie möglich sein und setzt keine Programmierkenntnisse oder Erfahrungen mit 3D-Programmen voraus. Damit ähnelt die Lösung anderen, die wir euch vorgestellt haben, wie Mirra, Rodin und Styly. Allerdings kann man bei Sumerian mit JavaScript arbeiten, einige nützliche Scripte stehen quasi als Baukastensystem gleich zur Verfügung. Wer will, kann also auch komplexere Interaktionen gestalten.

Amazon Sumerian VR

 

Lex und Polly: Duo für künstliche Intelligenz

Wie die anderen Lösungen auch bringt Amazon Sumerian vorgefertigte 3D-Objekten mit, man kann sie aber auch importieren oder selbst erstellen. An Importformaten stehen FBX, OBJ und Unity-Projekte auf der Liste.Um die Szenen abzuspeichern, nutzt Amazon die hauseigene AWS Cloud. Zwar ist Sumerian kostenlos verwendbar, allerdings kann es zu Kosten für den Cloud-Speicherplatz sowie Traffic kommen, falls man eine sehr erfolgreiche AR- oder VR-App entwickelt.

Und das könnte passieren, denn das Unternehmen integriert seine AI-Systeme Amazon Lex und Amazon Polly in Sumerian. Damit ist es möglich, dass virtuelle Wesen mit dem Anwender natürlicher kommunizieren und anderweitig interagieren können. Der Vizepräsident für Technologie bei AWS, Marco Argenti, verspricht, dass Benutzer von Sumerian innerhalb weniger Stunden realistische und interaktive VR- und AR-Erfahrungen entwickeln können.

Eine Demo-Szene findet ihr auf dieser Preview-Webseite, außerdem gibt es dazu einen Erfahrungsbericht auf dem AWS-Blog.

(Quelle: Road To VR)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei