Alan Yates von Valve zum Preis der Rift

Seit dem Start der Vorbestellung der Oculus Rift gab es einige Diskussionen um den Preis des Virtual Reality Headsets. Alan Yates von Valve äußerte sich direkt nach Eröffnung der Vorbestellung zum Preis des Displays. Yates vermutete auf Twitter, dass die Displays ca. 1/6 des Preises ausmachen sollten. Somit liegen die Kosten für die Displays bei nur ca. 100 US-Dollar. Dies war natürlich ein Schlag ins Gesicht für Palmer Luckey, welcher kurz zuvor auf Reddit implizierte, dass die Displays einen großen Teil des Preises der Rift ausmachen:

Quelle: Oculus

Quelle: Oculus

A lot of people wish we would sell a bundle without “useless extras” like high-end audio, a carrying case, the bundled games, etc, but those just don’t significantly impact the cost. The core technology in the Rift is the main driver – two built-for-VR OLED displays with very high refresh rate and pixel density, a very precise tracking system, mechanical adjustment systems that must be lightweight, durable, and precise, and cutting-edge optics that are more complex to manufacture than many high end DSLR lenses. [Palmer Luckey]

Eigentlich wäre der Post von Alan Yates keine Erwähnung Wert, jedoch war der Zeitpunkt sehr kritisch und außerdem ließ er die Community an der Aussage von Palmer Luckey zweifeln, dass die Rift ohne Gewinn verkauft wird.

Alan Yates von Valve bestätigt, dass der Preis der Rift vernünftig ist.

Nach der entflammten Diskussion am ersten Tag der Vorbestellungen, hat sich die VR-Gemeinschaft etwas beruhigt. Auch wenn es nichts daran ändert, dass die Rift sich nur sehr wenige Menschen leisten können. Viele VR-Nerds und Interessenten hoffen, dass die HTC Vive ein besseres Preis/Leistungsverhältnis bieten könnte. Dieser Traum könnte aber bald platzen. Alan Yates bestätigt jetzt auf Twitter, dass der Preis der Rift, unter Berücksichtigung des Verkaufs zum Herstellungspreis, durchaus sehr gut ist.

Mit BOM sind die Kosten für die Materialien (bill of materials) und mit NRE sind die Kosten für die Produktionsgeräte (non-recurring expense) gemeint. Aber was bedeutet diese Aussage für die HTC Vive?

Oculus Rift CV1 Parts

Erste Konsumentenversion der Rift in seinen Einzelteilen.

Gibt Alan Yates einen Hinweis auf die Kosten für die HTC Vive?

Auch wenn Alan Yates von Valve den Preis als gut einschätzt, bedeutet es nicht, dass Valve nicht auch einen guten Preis machen könnte. Oculus hat bei der Rift an auf höchste Qualität gesetzt und so vermutlich kein Preis/Leistungswunder geschaffen. HTC und Valve könnten also den Preis der Rift unterbieten, wenn sie nicht nur auf speziell entwickelte und angepasste Bauteile setzen. Außerdem ist HTC seit vielen Jahren in der Produktion und dem Vertrieb von Produkten tätig. Hierdurch könnte zusätzlich Geld eingespart werden. Trotzdem ist es etwas seltsam, wenn der Konkurrent den Preis des Produktes des Konkurrenten als fair einschätzt. Es ist viel wahrscheinlicher, dass Yates hier die Erwartungen der VR-Community etwas erden möchte. Manche Menschen gehen immer noch davon aus, dass die Vive inklusive der SteamVR Controller und Lighhouse-Tracker im Preisbereich der Oculus Rift liegen wird, welche für knapp 750 € ab März an die ersten Enthusiasten ausgeliefert wird.

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
larsMacFly Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Christian
Mitglied

Wie kann man erwarten, dass die Vive mit Room Scale und 2 Controllern, günstiger als die Rift wäre. Das ist doch völlig abwegig und wäre wirtschaftlich gar nicht machbar.

Ich rechne mit einem Preis zwischen 800 und 1000€.

lars
Gast
lars

nunja, würde die cv1 “nur” 499,- € kosten, so wären für die die vive 699,- € okay ;) … befürchte ja das nun tatsächlich mehr aufgerufen wird … hoffe aber doch auf nen preiskracher und extra stress für oculus.