Wer die 20 Year Celebration-Edition von Rise of the Tomb Raider für die PlayStation 4 besitzt, der bekommt kostenlos das Story-DLC Blutsbande geschenkt. Innerhalb dieser Erweiterung könnt ihr das Anwesen der Crofts mit dem PlayStation VR Headset erkunden. Wir haben die Erfahrung ausprobiert und sagen euch, was euch erwartet.

Rise of the Tomb Raider – Croft Anwesen mit PSVR

rise-of-the-tomb-raider

Bevor ihr das Story DLC spielen könnt, müsst ihr zunächst ca. 40 Minuten das Hauptspiels spielen. Wer keine Lust hat, diesen Teil auf dem Monitor zu zocken, der kann natürlich auch die virtuelle Leinwand ausfahren und das Spiel mit den PSVR Headset bis an die nötige Stelle spielen. Wenn der DLC freigeschaltet ist, dann könnt ihr ihn im Menü auswählen und die VR Option aktivieren.

Zunächst zwingt euch das Spiel, dass ihr den Komfort-Modus ausprobiert. In diesem Modus könnt ihr nicht selbst laufen und müsst euch teleportieren. Leider finden wir, dass die Teleportation nicht perfekt integriert ist, da ihr den Punkt zum Teleportieren nicht mit dem Kopf auswählt, sondern mit dem Stick festlegt. Doch zum Glück beweisen die Entwickler von Square Enix mut und geben uns viele Optionen für die Fortbewegung in der virtuellen Realität. Ihr könnt in den Optionen einstellen, dass ihr euch ganz normal mit dem Stick bewegen wollt und anschließend könnt ihr auch die Laufgeschwindigkeit und Drehgeschwindigkeit festlegen. Wir haben die höchste Laufgeschwindigkeit gewählt und waren zunächst damit auch sehr glücklich. Wenn man weitere Strecken zurücklegen muss, würde man zwar gerne noch schneller laufen, aber die Geschwindigkeit ist noch in Ordnung.

Die Darstellung im Croft Anwesen weicht von der Darstellung im herkömmlichen Spiel ab. Ihr schlüpf direkt in die Haut von Lara und erkundet das Anwesen aus der Ego-Perspektive. Dies ist eine Besonderheit der VR-Version, denn wenn ihr das DLC ohne VR-Modus spielt, dann spielt ihr wie gewohnt aus der Third-Person-Perspektive. Wie man es von einem Story-DLC erwarten kann, müsst ihr verschiedene Rätsel lösen und etliche Zettel, Briefe und weitere Aufzeichnungen lesen. Doch auch wenn ihr keine Lust auf das Lesen habt und nur schnell erkunden wollt, werdet ihr ca. eine Stunde mit dem Anwesen beschäftigt sein. Somit handelt es sich nicht um eine winzige VR-Erfahrung wie bei der Call of Duty VR Mission. Wenn ihr alles über die Story erfahren wollt, dann werdet ihr deutlich mehr Zeit in dem Spiel verbringen. Kämpfen und Klettern ist in dem Anwesen der Crofts aber nicht angesagt. Ihr müsst einen Beweis dafür finden, dass Lara die rechtmäßige Erbin des Anwesens ist.

Die Optik der VR-Erfahrung ist durchweg gut, auch wenn eindeutig die Kantenglättung fehlt. Dadurch wirken entfernte Objekte sehr undeutlich und unschön. Alle Objekte in eurer nähe überzeugen dafür mit schönen Details und die Lichteffekte und die damit erzeugte Stimmung sind herrlich.

Vermutlich lohnt es sich nicht die 20 Year Celebration-Edition nur für den VR-Part zu kaufen. Wenn ihr aber einen zusätzlichen Anreiz für den Kauf braucht, dann ist das Schlüpfen in die Rolle von Lara sicherlich ein gutes Argument.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Dmitry
Gast
Dmitry

Hi, habt ihr die VR Erfahrung auf der normalen ps4 oder der PRO gespielt? Gibt es Unterschiede in der Grafik?

trackback

[…] Beitrag PlayStation VR: Rise of the Tomb Raider – Croft Anwesen mit PSVR erleben zuerst gesehen auf VR∙Nerds. VR·Nerds am […]

wpDiscuz