Psychonauts wurde im Jahr 2005 für die PlayStation 2 und den PC veröffentlicht und der Platformer von Double Fine Productions fand auch sofort seine Fans. Nach zwölf Jahren Pause kehrt die Reihe nun zurück und macht einen kurzen Abstecher in die Virtual Reality. In der VR-Version wird aus dem Platformer aber ein Adventure, welches euch zum Rhombus of Ruin führt, denn ihr versucht euren Anführer zu befreien. Dabei geratet ihr leider selbst in Gefangenschaft und müsst nun versuchen zu entkommen.

Psychonauts in the Rhombus of Ruin für PSVR (Review)

Psychonauts In The Rhombus OF Ruin

Das Spiel vermittelt sofort den Eindruck, als sei man in einem Comic aufgewacht. Zwar wirken die Charaktere dem Stil entsprechend etwas leblos, aber dennoch wirkt die Umgebung glaubhaft und stimmig. Optisch erlaubt sich das Spiel keine Fehler und sieht auf der PlayStation 4 Pro richtig gut aus. Doch kann die hübsche Verpackung täuschen?

Teleportation hübsch verpackt

Die Fortbewegung im Spiel wird über Teleportation umgesetzt. Ihr schaut ein anderes Lebewesen an und anschließend könnt ihr in dessen Gedanken einsteigen und die Welt durch andere Augen sehen. Das Konzept ist stimmig, doch die Wege werden so stark aufgezwungen, dass es fast schon traurig ist. Wenn ihr beispielsweise im Wasser seid, dann springt ihr in den Kopf eines Fisches, wartet bist der nächste Fisch an die Position geschwommen ist und erst wenn der Fisch komplett stoppt, könnt ihr durch seine Augen sehen. Die Fortbewegung wird dadurch unnötig in die Länge gezogen, denn die Fische könnten auch direkt an den richtigen Positionen stehen. Allgemein fährt das Spiel in Sachen Fortbewegung mit angezogener Handbremse. Ihr könnt euch nur umschauen (mit dem Kopf), teleportieren und eure Fähigkeiten nutzen. Aber ihr könnt euch nicht mit dem Stick drehen, in laufende Lebewesen springen oder selbst laufen. Zumindest das Drehen mit dem Stick hätten die Entwickler aktivieren können. Wer besonders komfortabel spielen will, der sollte sich unbedingt auf einen Drehstuhl setzen. Die Kreaturen sind zwar häufig so ausgerichtet, dass man den Hals nicht extrem verrenken muss. Doch mit der Zeit wird das ständige Drehen des Kopfes doch nervig.

Was uns besonders gut an der Teleportation gefallen hat, ist die Tatsache, dass ihr auch die Größe des anderen Lebewesens annehmt. Wenn ihr also in eine Ratte schlüpft, dann erhaltet ihr eine ganz neue Perspektive.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Marsel
Gast
Marsel

Das Spiel ist (laut Store Beschreibung) komplett in Englisch, dass sollte eine Erwähnung finden.

wpDiscuz