Launchtitel der HTC Vive

Es gibt kein schöneres Erlebnis, als in Virtual Reality mit anderen Menschen zu spielen. Die gemeinsame Erfahrung ist einfach viel intensiver und wir fühlen uns direkt mit anderen Menschen verbunden. Oculus hat einige Multiplayer-Titel für die Oculus Touch Controller veröffentlicht und auch Ubisoft legt mit Werewolf Within seinen Fokus nur auf das gemeinsame Spielen. Eigentlich eine brillante Idee! Doch sind die Entwickler ihrer Zeit voraus?

Hat VR ein Multiplayer Problem?

Aktuell haben viele Spiele, die nur einen Multiplayer-Modus bieten und diese Partien nicht mit einer KI auffüllen, falls es zu wenig Spieler gibt, das selbe Probleme. Es mangelt einfach eindeutig an Spielern. Dieser Fakt ist wenig überraschend, denn Virtual Reality ist aktuell noch sehr teuer und somit gibt es natürlich deutlich weniger Menschen, die zeitgleich das gleiche Spiel spielen wollen. Deshalb sitzt man derzeit häufig lange vor dem Bildschirm, bis man einen Partner zum Spielen gefunden hat. Verstärkt wird dieses Problem, wenn es eine regionale Begrenzung gibt und sich nicht die Spieler auf der ganzen Welt verbinden können. Bei Spielen für die PS4 ist das Problem zwar etwas geringer ausgeprägt, aber es ist durchaus auch dort vorhanden.

Eigentlich ist dies auch kein Beinbruch, außer das Spiel setzt ausschließlich auf einen Multiplayer-Modus oder das wichtigste Element des Spiels ist der Multiplayer-Modus. Bei Werewolf Within ist die fehlende KI logisch, doch bei manchen Spielen ist der Verzicht auf eine gute Singleplayer-Erfahrung eventuell eine falsche Entscheidung.

Wenn man sich die Daten von Battle Dome bei SteamCharts anschaut, dann wird deutlich, wie schnell ein MP Spiel seine Spieler verlieren kann. Während beim Release im Juni noch 87 Spieler gleichzeitig das Spiel verwendeten, lag der Peak in den letzten 24 Stunden bei 5 Spielern. Das sollte auch der Grund dafür sein, warum die Entwickler nun auch eine einfache KI integriert haben, denn ohne Mitspieler macht ein Spiel wie Battle Dome keinen Sinn. Vielleicht kam die Integrierung der Bots aber auch schon zu spät und viele Käufer erinnern sich mittlerweile kaum noch an das Spiel.

Battle Dome

Nicht viel besser sieht es aktuell bei Pool Nation VR aus. Eigentlich ist das Spiel großartig und im Juni gab es Tage, an denen 150 Spieler gleichzeitig das Spiel spielten. In den letzten 24 Stunden waren aber nur maximal 13 Spieler zur selben Zeit im Spiel. Es ist also nicht verwunderlich, wenn man häufig alleine in der Lobby steht? Von einem funktionierenden Matchmaking kann bei solchen Zahlen auch keine Rede sein. Es gibt zwar auch einen Singleplayer-Modus bei diesem Spiel, aber dieser macht das Spiel nicht Interessant. Das Highlight ist bzw. war der Multiplayer-Modus.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tomyi
Mitglied
Newbie

Zumindest sind auf der PSVR in meinen Lieblingsspielen „Driveclub VR“ und „Sports Bar VR“ immer genügend Onlinespieler zur Verfügung…ich hoffe, das bleibt auch so… :)

Norman
Mitglied
Newbie
Ich finde es schade das man nicht mehr aus PS VR Room macht, dort gibt es ein paar Mini Spiele die ganz nett sind und das schöne sie sind asymetrisch aufgebaut. Also einer hat die Brille und die anderen gucken auf dem Monitor. Um die Popularität der Brille zu steigern könnte man doch dem Spiel einem Online Modus geben, dass… Read more »
wpDiscuz